Familienleben in Zeiten der Corona-Krise

Die aktuelle gesundheitliche Lage erfordert nicht nur viel Geduld und Einfallsreichtum von Ihnen als Familien sondern auch ein neues Zeitmanagement im Alltag.

Unsere wichtigste Botschaft in diesen Zeiten:

 

Den Druck für alle reduzieren - auch wenn gerade alles anders, neu und ungewohnt ist.

 

Wir möchten Sie bei dieser Herausforderung unterstützen :

 

 

Gelassenheit gewinnen

Gerade in der derzeitigen Lage, in der Familien häufig zwischen (Home-)Office und Home-Schooling hin und her jonglieren, ist das Wichtigste, sich bewusst zu machen, dass nicht alles perfekt laufen muss. Geben Sie sich den Raum und die Zeit, sich in der neuen Situation zurecht zu finden. Kinder brauchen keine perfekten Eltern. Eltern, die einen Abend den Staubsauger stehen lassen, dafür ihren Kindern Zeit schenken, tun etwas für ihre eigene Seele und die ihrer Kinder. 

 

Nachsichtig mit uns selbst und unseren Kindern sein

Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch, dass die Art, wie wir mit uns selbst umgehen, auch unseren Umgang mit unseren Kindern prägt. Sind wir streng mit uns selbst, sind wir auch streng mit unseren Kindern. Sind wir nachsichtig im Umgang mit uns selbst, sind wir dies auch mit unseren Kindern.

 

Gelassenheit vorleben

Vorgelebte Gelassenheit färbt auch auf die eigenen Kinder ab. Wenn sie sehen, dass sich ihre Eltern auch Pausen gönnen und keine überhöhten Ansprüche an sich selbst haben, dann lernen auch sie einen gesunden Umgang mit sich selbst.

 

Bedingungslose Wertschätzung

Im unten verlinkten Artikel „Stressbewältigung im Familienalltag“ heißt es hierzu: „Kindern, die sich angenommen fühlen – ohne, dass sie dafür eine Leistung erbringen müssen, einfach weil sie so sind, wie sie sind – wird viel Druck genommen.“ Kinder und Jugendliche werden häufig schon genug durch schulische und gesellschaftliche Anforderungen unter Druck gesetzt. Zu Hause sollte ein Ort sein, an dem sie  nicht permanent Erwartungen erfüllen und „mithalten“ müssen.

 

Authentische Familienregeln/ Grenzen setzen

In einer Gruppe, so auch in einer Familie, treffen unterschiedliche Charaktere mit unterschiedlichen Bedürfnissen aufeinander. Wesentlich ist es hier, dass sich alle zusammensetzen und gemeinsam überlegen welche Werte für die Familie von Bedeutung sind. Ist den Familienmitgliedern Rücksichtnahme sehr wichtig, ergibt sich daraus zum Beispiel die Regel Musik nur mit Kopfhörern zu hören. Wenige und wichtige Familienregeln, die für alle nachvollziehbar sind und gemeinsam festgelegt werden, geben Halt und Orientierung.

 

Rituale

Ähnlich verhält es sich mit Ritualen. Familienrituale sind „kleine, feierliche Fixpunkte der Geborgenheit und heilsamer Sicherheit: Rituale geben Struktur, die vor allem (aber nicht nur) bei unseren ganz Kleinen, für die jeder Tag neu und unvorhersehbar ist, entspannend wirkt.“

„Erziehung: Wie Rituale Kinder stärken“: https://www.baby-und-familie.de/Erziehung/Erziehung-Wie-Rituale-Kinder-staerken-219817.html

„7 Rituale für ein entspanntes Familienleben mit Ihrem Kind“: https://www.elternwissen.com/erziehung-entwicklung/erziehung-tipps/art/tipp/7-rituale-fuer-ein-entspanntes-familienleben-mit-ihrem-kind.html

 

 

 

 

Sonderausgabe "ElternWissen in Zeiten von Corona"

Der AGJ Fachverband Freiburg hat eine Sonderausgabe der Schriftenreihe "ElternWissen" für die Zeiten von Corona erstellt:
Wie können Familie die kommenden Wochen gut überstehen? Wie können Eltern mit Unsicherheit, Furcht und Ängsten umgehen und ihre Kinder bestmöglich begleiten? Wie können sie die Zeit sinnvoll gestalten? 

Antworten auf diese und ähnliche Fragen sowie vielfältige Anregungen und Tipps für sinnvolle und kreative Beschäftigungsmöglichkeiten finden Eltern in dieser Broschüre. Sie enthält zudem eine umfangreiche Liste mit Links zu entsprechenden Anleitungen, Videos, Internetseiten etc.

Zur Broschüre "ElternWissen in Zeiten von Corona"

 

 

 

Mit Kindern über Corona sprechen

Kitas und Schulen sind geschlossen, das Sporttraining ist abgesagt und der Besuch bei Freunden und Verwandten fällt aus. Kinder spüren die Krisensituation und haben viele Fragen. Gemeinsam als Familie über die Situation sprechen und zu erklären, warum die aktuellen Maßnahmen wichtig sind, nimmt Ängste und entlastet.

Unterstützen können hierbei ein

Erklärvideo für Kinder der Stadt Wien

und die Kinderseite seitenstark.de

 

 

Viel Zeit auf wenig Raum ist für viele Familien sehr belastend

 

Die „Nummer gegen Kummer“ ist für Eltern, Großeltern und Kinder per Telefon, Email und Chatfunktion erreichbar:
https://www.nummergegenkummer.de

 

Gerne dürfen Sie sich bei Ihren Anliegen an uns wenden:

Die Mitarbeiterinnen der Anlaufstelle sind telefonisch am Dienstag und Donnerstag jeweils von 8.30 bis 9.30 Uhr unter 07461/14115 erreichbar. 

Außerhalb dieser Zeiten: Schreiben Sie uns eine E-Mail oder hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter - wir melden uns bei Ihnen!

 

 

 

 

Anlaufstelle

Möhringer Straße 8
78532 Tuttlingen

Tel. 07461-14115
Fax 07461-770403

dksb(at)dksb-tut.de